HOLZ

Dem Element Holz wird der Frühling zugeordnet.  Im Frühling beginnt alles von neuem. Alles wächst, gedeiht und sprießt.  Um es leichter verständlich zu machen, möchte ich das Beispiel des Baumes erwähnen.  Er ist im Frühling voll neuer Kraft und treibt erneut in seiner eigenen Kreativität aus.

Ein starker Baum lässt sich nicht einzäunen oder zurechtschneiden. Jedes Jahr wieder entfaltet er sich von neuem. Kein Beton kann seine Wurzeln aufhalten sich zu entfalten.       Das erfordert ein gewisses Maß an gesunder Aggressivität.

Aggressivität, Zorn, Wut, Gereiztheit und Frust sind die Emotionen, die dem Holzelement zugehörig sind.

Wenn man sich nun ein rebellierendes Kind vorstellt, kann man verstehen, dass diese Lebensphase (Wachstum) dem Holz zugeordnet ist.  Die Kindheit repräsentiert unser Element Holz in all seinen Zügen.   Eltern sollten darauf achten ihre Kinder nicht ihrer Kreativität und ihrem Entfaltungsdrang zu berauben. Sie sollten darauf achten, ihren Kindern nicht das gesunde Maß an „Aggressivität“ zu nehmen, denn dies ist es, das uns werden lässt, wer wir sind, oder sein wollen.  Das Leben erfordert noch genug „Baumstärke“ von uns ab…

So wie die grünen Blätter eines Baumes wird dem Holzelement die Farbe grün zugeordnet.

Seine Himmelsrichtung ist der Osten, wo die Sonne aufgeht. Folglich ist es auch der Morgen, der als Tageszeit für das Element Holz steht.

Morgens aus den Federn und ein wenig Bewegung – Sport oder Qi Gong – trägt enorm zu unserem Wohlbefinden bei. Die Bewegung, nach Außen gehen – in die Natur, ist es, was unser Holzelement stärkt.

Der Geschmack des Holzes ist der Saure. Wer z. B. ständig Verlangen nach Saurem hat, könnte eventuell so versuchen sein Ungleichgewicht im Holzelement auszugleichen.

Die Organe, die dem Holz zugeordnet sind, sind die Leber und die Gallenblase.

Ein Sprichwort sagt: „Die Leber ist der Architekt und die Gallenblase der Baumeister.“Beide müssen gut zusammen arbeiten, sonst sieht es nicht gut aus mit den Plänen, die man hat und deren Umsetzung.  Ein schwacher Baum kann bei starkem Wind leicht umfallen. So wird verständlich, dass Menschen mit einem „schwachen“ Holz empfindlich auf Zugluft reagieren oder die Augen im Wind zu tränen beginnen…