FEUER

Dem Feuerelement wird der Sommer zugeordnet. Alles wächst und blüht in Höchstform. Die Menschen gehen mehr nach draußen und Feste werden gefeiert.

Unser Baum hat seine Blüten bereits in kleine Früchte umgewandelt und spendet um die heißeste Tageszeit Mittag – das die Zeit des Feuers ist – einen angenehmen Schatten.

Natürlich ist es der Süden, der als Himmelrichtung zum Feuer gehört.
Es sind die Freude und die Begeisterung, die dem Feuer als Emotionen zugeordnet sind.
So wird verständlich, dass es vor allem Zeiten der Verliebtheit sind, die die Lebens- Phasen des Feuers spiegeln. Phasen des Überschwangs, des jugendlichen Leichtsinns – der Pubertät , sind DIE Lebensphasen des Feuers.

Die Farbe des Feuers ist rot, sein Geschmack ist der bittere.
Die Organe des Feuers sind:

  • das Herz, das sich in unserer Persönlichkeit ausdrückt,
  • der Herzkonstriktor – als Beschützer des Herzens,
  • der Dünndarm – der Wichtiges von Unwichtigem trennt und für Klarheit sorgt
  • Und der dreifach-Erwärmer, der kein Organ repräsentiert sondern eine Funktion, nämlich das Qi in den 3 Brennkammern zu verteilen.

Menschen mit einem schwachen Feuer sind einerseits schwer zu begeistern, andererseits können sie aber auch manisch sein – das Feuer wütet über Wälder, oder ersteres: es brennt nicht richtig…

Menschen mit einem starken Feuer-Element sind die Menschen, die uns mit ihrer Freude und ihrer Begeisterung mitreißen. Sie sind so anziehend wie eben ein schönes, warmes Lagerfeuer.                                                                                              Sie singen und tanzen gerne, stehen gerne im Mittelpunkt, sprechen gerne.

Die Zunge (Sprache) ist Ausdruck des Feuers.