ERDE

Dem Element Erde sind der Spätsommer, sowie die Übergangszeiten zwischen den Jahreszeiten, zugeordnet.

Es ist die Zeit der Reife, der Fruchtbarkeit, der Ernte. Hier wird gesammelt und eingelagert, für spätere Zeiten.Es ist im Leben die Zeit, wo Familien gegründet werden. Die Zeit, wo man „erwachsen“ geworden ist. Die Zeit, wo man sich auch für andere sorgen kann, Mutter wird.

Die Emotion der Erde ist ebenfalls die Sorge und das Mitgefühl. Es passiert schnell, dass aus gesunder Fürsorge Besorgnis wird, und aus einem gesunden Mitgefühl Mitleid.
Das Grübeln und ständiges, unaufhörliches Denken über Sorgen gehört ebenfalls zum Erd-Element, jedoch ist das schon ein Ungleichgewicht.

Unser Erd-Element in uns ist, wie unsere Mutter Erde stark gefordert. Sie versucht ständig Missstände auszugleichen. Herrscht irgendwo im Wandlungssystem ein Ungleichgewicht, so wird es die Erde sein, die als erstes in Mitleidenschaft gezogen wird.
Es ist auch unser Magen, auf den sich schnell etwas schlagen kann. Jeder kennt die stressbedingte Gastritis.

Der Magen und die Milz werden als Organe der Erde zugeordnet.

Die Tageszeit ist der Nachmittag, an dem man gerne einmal eine Pause einlegen will und auch sollte.

Seine Farben sind wie die Blätter im Spätsommer unseres Baumes: gelb, orange, braun-rot.

Menschen mit gesundem Erd-Element erkennt man an ihrer sympathischen Ausstrahlung, an ihrer mütterlichen Fürsorge. Sie sind stark wie unsere Mutter Erde, so schnell sind sie nicht einzuschüchtern. So sind sie auch stark mit der Erde verbunden und stehen fest auf ihren Beinen.